Frauenhaus Caritas Bochum

Dein sicherer Ort!

Spenden

18.000 Frauen und Kinder sind nicht sicher

40.000 Frauen fliehen jährlich in Deutschland mit ihren Kindern in ein Frauenhaus. 18.000 Schutzsuchende müssen jedes Jahr abgewiesen werden: Die Frauenhäuser sind unterfinanziert, das Geld reicht nicht, um ausreichend Plätze anzubieten.

 

Verbindlicher Rechtsrahmen fehlt

Bürokratische Hürden machen die Finanzierung der Aufenthalte und uns die Arbeit schwer: Ein bundesweit verbindlicher Rechtsrahmen für die Frauenhausfinanzierung fehlt. Wie ein Frauenhaus personell und räumlich ausgestattet ist, hängt vom politischen Willen von Kommune und Bundesland ab. Zudem haben beispielsweise Studentinnen, BAföG-Berechtigte, Frauen mit eigenem Einkommen oder EU-Bürgerinnen mit „Freizügigkeit“ zur Arbeitsaufnahme keinen Leistungsanspruch nach den Sozialgesetzbüchern (SGB II, SGB XII).

 

Ihre Spende für einen sicheren Zufluchtsort in Bochum

Sie können unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen, zum Beispiel für dringend benötigte personelle Ressourcen oder die Finanzierung unseres neuen Frauenhauses.
In unserem aktuell bewohnten Haus aus den 1960er-Jahren fehlen moderne Standards in den Bereichen Brandschutz, Barrierefreiheit und Energietechnik, die Zimmeraufteilung bietet Frauen und Kindern kaum Rückzugsmöglichkeiten.
In unserem neuen Haus spielen Kinder in eigenen Räumen, ihre Schlaf- und Wohnbereiche in Familienzimmern sind abtrennbar. Für Frauen mit Behinderungen steht ein barrierefreies Appartement bereit. Neue Sicherheitstechnik und ein abgeschirmtes Außengelände schützen Frauen und Kinder noch besser.

 

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, Frauen und ihren Kindern einen Weg in eine gewaltfreie Zukunft zu ebnen!

Dank an unsere Unterstützer*innen

Ein herzliches Dankeschön an alle Spender*innen, die unsere Arbeit unterstützen und ermöglichen!

„Wir spenden für das Frauenhaus Bochum, weil wir die engagierte Arbeit als äußerst wichtig empfinden.“
„Wir haben im Rahmen zweier VfL-Spendenaktionen für das Frauenhaus gespendet, weil wir die dort geleistete niedrigschwellige und engagierte Arbeit als äußerst wichtig empfinden. Der Schutz von körperlich oder seelisch misshandelten Frauen und deren Kindern hat beim Frauenhaus höchste Priorität und ist absolut vorbildlich. Durch diese Art der Unterstützung wissen wir, dass das Geld einer wichtigen Einrichtung der Bochumer Gemeinschaft zugutekommt.“

Matthias Mühlen
Leiter Corporate Social Responsibility (CSR), VfL Bochum 1848 GmbH & Co. KGaA

„Ich möchte dazu beitragen, dass für die Frauen gewöhnliche Wünsche keine Wünsche bleiben.“
„Ein warmes Zuhause, ein reich gedeckter Tisch, ein voller Kleiderschrank, Liebe, ein offenes Ohr, ein kleiner Luxus hier und da. Für mich alltäglich. Für die Frauen, die hier Zuflucht gefunden haben, ein sehnsüchtiger Wunsch. Ich möchte dazu beitragen, dass nicht alles ein Wunsch bleiben muss.“

Hella-Birgit Mascus
Schauspielerin – Schauspiel, Lesungen, Theaterpädagogik

„Es ist unsere gesellschaftliche Aufgabe, dass niederschwellige Angebote finanziell auf sicheren Beinen stehen.“
„Ich spende für das Frauenhaus, weil es für Frauen, die sich aus einer toxischen Beziehung zu befreien versuchen, einen sicheren und geborgenen Zufluchtsort bietet. Es ist unsere gesellschaftliche Aufgabe, dass niederschwellige Angebote, nicht nur das Frauenhaus, finanziell auf sicheren Beinen stehen, um Frauen zu ermutigen, körperliche und/oder psychische Gewalt zu erkennen und sich dieser entziehen.“

Dr. med. Gabriele Bonatz
Chefärztin der Frauenklinik Augusta-Kranken-Anstalt Bochum

„Wir sind ein Bochumer Unternehmen und wollen deshalb vor Ort etwas bewirken.“
„Das ganze Mitarbeiterteam stimmte dafür, auf den traditionellen Schoko-Nikolaus zugunsten einer caritativen Aktion zu verzichten. So hieß es in unserem Unternehmen auch 2020 wieder: ‚Spenden statt Schokolade.‘ Menschen in schwierigen Situationen zu unterstützen und dazu beizutragen, ihrem Leben wieder Stabilität, Sicherheit und Zufriedenheit zu geben, finden wir gut und wichtig. Es hat uns Freude gemacht, die Caritas bei ihrem Neubauprojekt des Frauenhauses mit unserer Spende zu unterstützen.“

Tobias Nadjib
Geschäftsführer der Volkswagen Infotainment, Bochum